foto1
foto1
foto1
foto1
foto1

Nächste MTC-R Termine

MTC-R Clubabend in der Steinmarkklause
Mittwoch, 11. Dezember 2019
MTC-R Clubabend in der Steinmarkklause
Mittwoch, 18. Dezember 2019
MTC-R Clubabend in der Steinmarkklause
Mittwoch, 25. Dezember 2019
MTC-R Clubabend in der Steinmarkklause
Mittwoch, 01. Januar 2020
MTC-R Clubabend in der Steinmarkklause
Mittwoch, 08. Januar 2020

Login

Nachdem ich Anfang September die Lehre zum Mechatroniker bei Hörmann Automotive Gustavsburg GmbH begonnen habe, war bis vor kurzem nicht klar, ob ich trotz Nominierung durch den BDR an den Europameisterschaften am 05./06. Oktober in Il Ciocco, Toskana, Italien teilnehmen werden kann. Als sich dann herausstellte, dass die Auszubildenden am Freitag, 04.10.2019, ebenfalls freigestellt werden, stand der weiteren Planung nichts mehr im Wege.

Am Tag der Deutschen Einheit trat ich dann um 6:30 Uhr die Reise an. Wie erwartet zogen sich die 965 km wegen Stau, Baustellen etc. in die Länge, so dass ich dann um 22:15 Uhr endlich meinen Bestimmungsort erreichte.

Freitags standen dann nur um 14:00 Uhr die Besprechung mit dem Teammanager des Deutschen Nationalteam, die finale Registrierung, sowie die „zu Fuß“-Besichtigung der Sektionen und eines kleinen Trainings zum Akklimatisieren an. Die Sektionen bestanden vorwiegend aus Steinen, Beton und Holz und waren nebeneinander auf einem Fußballplatz angeordnet. Dieser befindet sich recht weit oben auf dem „Lebenden Berg“, der am höchsten Punkt 1273m misst und geprägt ist, von vielen sportlichen Möglichkeiten, es sind aber auch Hotels, Ferienhäuser, Restaurants, etc. angesiedelt.

Am Samstag ab 8:30 Uhr bis nach 20 Uhr fanden dann alle Halbfinale statt. Es mussten 5 Sektionen a 2 Runden gefahren werden. Zum ersten Mal bei einer Europameisterschaft wurde auch das positive Wertungssystem eingesetzt. Jede der 5 Sektionen war in sechs Abschnitte aufgeteilt. Jeder dieser Abschnitte konnte nochmals bis zu viermal unterteilt sein, was darüber hinaus mit Buchstaben (A-D) gekennzeichnet wurde. Jeder ohne Strafpunkte komplett bestandene Abschnitt (1-6) wurde mit zehn Punkten belohnt, so dass in jeder der 5 Sektionen maximal 60 Punkte erreicht werden konnte und pro Runde maximal 300 Punkte erreicht werden konnte, was bei 2 Runden ein bestmögliches Ergebnis von 600 Punkten bedeutete. Sämtliche sonstige internationale Fahrradtrial Regelungen hatten auch weiterhin Bestand, so dass Füße weiterhin mitgezählt wurden, fünf davon, Überschwenken, Tor auslassen, falsches Tor fahren etc. führten zum sofortigen Stopp und dem zwangsweisen Verlassen der Sektionen. Außerdem ist die Fahrtzeit pro Sektion auf 2 Minuten beschränkt. Wurde diese erreicht, musste die Sektion ebenfalls sofort verlassen werden. Alle bis zum Verlassen der Sektion erreichten Punkte gehen in die Wertung ein.

Um 14:30 Uhr starteten die Fahrer „Elite Men 26 Zoll“ in 5er Gruppen zeitversetzt. Mit mir auf der Bühne fanden sich neben einem Schweizer und einem Franzosen zwei weitere deutsche Fahrer ein. Ich bin gut in den Wettkampf reingekommen, konnte aber in meiner ersten Runde aufgrund des Schwierigkeitsgrades in meinem ersten Jahr in der Elite-Klasse nicht alle Punkte einfahren. War aber mit den erreichten 180 Punkten auch nicht ganz unzufrieden. Leider lief die zweite Runde nicht besser. Ich hatte mir selbst zu viel Druck gemacht, da ich unbedingt besser als in der ersten Runde abschneiden wollte. Nachdem die ersten Fehler sich eingeschlichen hatten, die ich mental nur sub-optimal verarbeitet habe, führte eins zum anderen und am Ende waren es „nur“ 120 Punkte. Insgesamt bedeutete das den 20. Platz von 32 Startern, was mich nach einmal Schlafen, dann doch mit Stolz erfüllte.

Am Samstag, den 17.08.2018 wurde die Fahrradtrial-Hessenmeisterschaft im Melsunger Lindenwäldchen ausgetragen. Um den begehrten Titel wetteiferten die angereisten Athleten in 6 „Alters“-Klassen.

Der Ausrichter ASC Melsungen, der auf eine lange Trial-Erfahrung zurückblicken kann, bot den Fahrer anspruchsvolle natürliche Sektionen. Felix startete dieses Jahr erstmalig in der höchsten Klasse, Elite, und konnte mit einer phänomenalen 2. Runde von nur 3 Fehlerpunkten sich am Ende deutlich mit 30 Fehlerpunkten Vorsprung vor dem Zweitplatzierten den Titel sichern.

Am Sonntag richtete der ASC Melsungen noch einen Lauf zum Hessencup aus. Hier startete Selina Marchan erstmalig freiwillig eine Spur höher als bei den Norddeutschen Meisterschaften. Leider führten die heftigen Regenfälle in der Nacht zu erschwerten Bedingungen, so dass sie sich zwar von Runde zu Runde verbessern konnte, aber am Ende reichte es leider nur für Platz 4.

 

Unser Sohn? Sitzt fest im Sattel!« Wenn Eltern das über ihr eigenes Kind sagen können, haben sie alles richtig gemacht, nur bei Ronald und Anja Keitel klingt diese Aussage paradox. Ihr Sohn hat sich ganz ohne Sattel eine sichere Position erkämpft, nämlich den Titel des amtierenden Vizeweltmeister Fahrradtrial Junioren 26 Zoll. »Schon mit dem ersten Laufrad hat Felix Wurzeln und abgesägte Baumstämme überwunden«, so der Vater.Von 2006 bis 2012 hat der Maschinenbauingenieur die Trialfahrräder für seinen Sohn selbst konstruiert. »Von der Stange? Dafür war Felix noch zu klein, nichts hat optimal gepasst.« Der Sattel musste weg, die Sattelstange wurde gekürzt, aus dem 16 Zoll Pukyrad mit Delfinaufklebern wurde ein maßgefertigtes Trialfahrrad, mit dem der damals Sechsjährige seinen ersten Wettkampf bestritt. 17 Fahrräder sind es bisher, und Felix hat nicht vor, damit aufzuhören. Im Gegenteil.

»Meine Erfahrungen werde ich weitergeben«, verkündet der 18-jährige Abiturient, denn mit dem Motorsport- und Touristikclub Rüsselsheim wird er eine eigene Trialbikeabteilung aufbauen. »Wir sind im letzten Jahr stark gewachsen«, so Roland Müller, erster Vorsitzender des Vereins und Ansprechpartner für die Abteilung Trialmotorrad. »Mittlerweile sind es 16 Kids, die eifrig und mehrmals die Woche mit ihren Maschinen auf dem Gelände in Diedenbergen trainieren. Die neue Trialfahrradabteilung mit Felix Keitel vervollständigt unser Angebot«, freut sich Roland Müller. Erst seit Sommer hat der MTC-R wieder ein eigenes Zuhause: Rund um die Bahn des Speedway Verein MSC Diedenbergen findet man Baumstämme, Rohre, Steine und Hänge unterschiedlicher Größe. »Ein großer Spielplatz für Motorrad und Fahrrad«, findet Janne, mit sechs Jahren eine der jüngsten Fahrerinnen. »Aber ich würde lieber vom Motorrad aufs Fahrrad wechseln.« Mit Felix Keitel lässt sich ihr Wunsch nun erfüllen. »Ich werde die Abteilung nach und nach aufbauen«, so der Sportler, der mehrere Stunden in der Woche in sein Training investiert. »Wenn ich auf eine Party verzichte, dann ist das keine Entscheidung gegen meine Freunde, sondern nur eine Entscheidung für den Sport.« Trotzdem habe er nie das Gefühl gehabt, auf etwas verzichten zu müssen, um erfolgreich zu sein. 12 Jahre fährt Felix schon Fahrradtrial, nahezu jedes Wochenende zwischen April und Oktober findet ein Wettkampf statt. Schwere Verletzungen habe es nie gegeben. Helm, Rückenprotektor und Schienbeinschoner sind für den Vizeweltmeister selbstverständlich. Einzig  letztes Jahr habe es eine sechswöchige Verletzungspause gegeben, von der sich Felix Keitel dank professionellem Training schnell wieder erholte.

Die Investitionen seiner Eltern haben sich ausgezahlt. Im internationalen Ranking belegt Felix derzeit einen vorzeigbaren 32. Platz. Für dieses Jahr stehen neben dem Sport weitere große Ziele an: Ein Ausbildungsplatz als Mechatroniker soll es werden. »Hoffentlich in einer Firma, die hinter meinem Leistungssport steht«, wünscht sich Keitel, der einst dem gesponserten Team der Firma Ozonys angehörte. Entspannt und mit großer Freude sehe er seiner neuen Aufgabe für den Motorrad- und Touristik-Club Rüsselsheim entgegen. Er wolle nicht nur als Trainer, sondern auch als zuverlässiger Ansprechpartner für die neue Abteilung zur Verfügung stehen. Der vierfache Vize Deutscher Meister ist für Interessenten und Schnupperer über das Kontaktformular des Vereins erreichbar unter: www.mtcr.de. Mit dem Fahrradtrial soll es im Verein für Motorsport- und Touristikclub Rüsselsheim ab Frühjahr losgehen.

          

Der Saisonauftakt der Norddeutschen Meisterschaft (NDM) und des Norddeutschen Fahrradtrial Cups (NDFC) fand am ersten Juni Wochenende im hessischen Riedelbach statt. Das im Wald gelegene Gelände ging Anfang des Jahres vom MSC Taunus-Racing-Team Weilrod-Riedelbach an den RV Anspach und war sogar schon Austragungsort der Europameisterschaft. Felix Keitel, der seit diesem Jahr in der höchsten Klasse (Elite) starten muss, kam gut in den ersten Wettkampf der 2019er Saison hinein, musste sich dann aber den „alten“ Hasen geschlagen geben und landete auf Platz 3. Sonntags lag er souverän auf dem 2. Platz. Leider stürzte Felix am Ende der 2. Runde so unglücklich, dass er die Sektionen der 3. Runde nicht mehr bestreiten konnte und genötigt war, um in Wertung zu bleiben, sich jeweils eine „5“ knipsen zu lassen. Am Ende reichte es ihm immerhin noch für Platz 3.

Am Wochenende 22./23.06.2018 wurden im thüringischen Gräfenroda 2 Läufe zur NDM und des NDFC ausgetragen. Der Ausrichter MC Gräfenroda, der auf eine lange Trial-Erfahrung zurückblicken kann, bot den Fahrer bei hochsommerlichen Temperaturen abwechslungsreiche Sektionen. So gab es verschiedene Abstufungen der Beschaffenheit der Sektionen, von sehr natürlich, an einem steilen Hang gelegen, bis künstlich bestehend aus Betonelementen, aber auch viel Holz und Stein.

Erstmalig bei einem Fahrradtrial Wettkampf ging Selina Marchan in der Klasse Anfänger an den Start und konnte an beiden Tagen den Sieg erringen. Felix lieferte eine gute Performance, haderte aber an beiden Tagen mit den eher für Linkspedalierer gebauten Sektionen und konnte dadurch nicht sein ganzes Können abrufen. Obwohl immer mal wieder in Führung liegend musste er sich an beiden Tagen mit Platz 2 zufriedengeben.

Wer sich selbst einmal im Fahrradtrial ausprobieren möchte, hat hierzu bei einer Veranstaltung des „Fahrradtrial Hessencup“ die Möglichkeit. In der Generalausschreibung heißt es: „Teilnahmeberechtigt ist Jedermann mit und ohne Lizenz, männlich oder weiblich, mit oder ohne Vereinszugehörigkeit in verschiedenen Leistungs- bzw. Altersklassen mit Trialbikes, BMX- oder Mountainbikes, Einrädern und Laufrädern.“ Die nächsten Termine hierfür sind der 18. August beim ASC Melsungen und am 25. August bei der TGV Schotten.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen